Modulanlage "Selketalbahn"

Die Modulanlage "Selketalbahn" im H0 - Massstab hat die Selketalbahn mit Alexisbad als Startpunkt als Vorbild. Der Nachbau ist etwa Mitte der 80er Jahren der DDR angesiedelt, also nach der vollständigen Wiederaufnahme des Zugverkehrs auf der Selketalbahn am 30.11.1983.

Werfen wir einmal einen Blick auf die Anlage. 

Der Abzweig in Alexisbad mit der bekannten Doppelausfahrt nach Stiege bzw. 
Harzgerode führt in Richtung Stiege weiter nach Silberhütte und mündet momentan noch in einen Nebenbahnhof mit eingleisiger Ausfahrt auf einem Dreischienengleis (Rainersdorf), also Regelspur (H0) und 1000 mm Schmalspur (H0m) auf einer Trasse.

Zur Zeit wird das Bahnhofsmodul Alexisbad neu aufgebaut. Auf ca. 5 Metern Länge, heute sind es "nur" 2,90 Meter, entstehen neue Module inclusive der bekannten Doppelausfahrt. Voraussichtlich Ende 2000 soll der neue Bahnhof in die bestehende Anlage integriert werden. 
 

Silberhütte ist ein Haltepunkt mit Ausweichstelle und der Möglichkeit, Industriegüter auf die Bahn zu verladen. Zu DDR - Zeiten wurden in Silberhütte neben Holz aus dem angrenzenden Sägewerk auch Munition und Sprengstoffe des VEB Pyrotechnik verladen. Heute ist die Güterverladung verwaist, der Bahnhof wird z.Zt. in den Originalzustand vor 1983 zurückversetzt. Wir planen eine Weiterführung der Strecken zum einen über Silberhütte hinaus nach Stiege, zum anderen von Alexisbad aus nach Gernrode, da diese Abschnitte noch einige interressante Details aufweisen.
 

Alle Gebäude sind nach Originalfotos im Maßstab 1:87 nachgebaut. Hierzu waren einige Fahrten in den Harz erforderlich, um alle notwendigen Masse und Details aufzunehmen und zu dokumentieren. Diese Fahrten fanden zwar erst ab 1990 statt, bauliche Veränderungen nach der Wende wurden jedoch beim Nachbau berücksichtigt. Originalfotos aus der entsprechenden Zeit waren einen grosse Hilfe.

Die Bahnhofsanlagen und die Strecke mußten in der Länge erheblich verkürzt werden, ohne dass der Gesamteindruck darunter leidet. 

Baumaterialien für die Gebäude waren Sperrholz, Karton und Kunststoffteile, für die Geländeteile kamen fast ausschliesslich natürliche Materialien wie gesiebter Mutterboden, Sand in verschiedenen Körnungen, sowie Zement und Farbpulver zum Einsatz.

Der Nebenbahnhof Rainersdorf hat zwar kein konkretes Vorbild, beinhaltet aber zwei H0 und drei H0m-Gleise mit Rollwagenverladerampe auf die H0-Nebenbahn und lässt dadurch einen sehr interessanten Fahrbetrieb zu. Hier befindet sich auch die Einfahrt in das Dreischienengleis. Dieses wird über das Viadukt und den Abzweig Rottershausen (Anschluss von FREMO - Modulen möglich) bis auf das Betriebsmodul durchgeführt. Dort erfolgt die Zugbildung für Rainersdorf und dient als Wendeschleife für die H0m Zuggarnituren.
 

Kehren wir nach Alexisbad zurück und folgen dem Streckenverlauf nach Harzgerode. Hier war der grösste Kompromiss zu machen zwischen Streckenlänge und Steigung. Die Strecke führt grösstenteils parallel zur Landstrasse nach Harzgerode. Auf einer Strecke von drei Kilometern sind 75 Höhenmeter zu überwinden, die max. Steigung beträgt 1:30. Es ist uns gelungen, den Eindruck dieser Steigung auf dem Abschnitt von Alexisbad nach Harzgerode glaubhaft im Modell nachzubilden. Der Bahnhof Harzgerode gibt einen Bauzustand aus besseren Zeiten wieder. Heute gibt es keine Ladegleise mehr, der Lokschuppen wurde abgerissen.
 

Die Fahrzeuge wie z.B. 99 6001 sind zum größten Teil im Selbstbau entstanden. Die Mallet 99 5906 und die Neubaulok 99 7239 sind aus Bausätzen der Fa. Weinert entstanden. Das Harzkamel BR199 stammt von BRAWA. Die Personenwagen sind teilweise Eigenbauten und aus Bausätzen von Kehi entstanden. Selbst- bzw. umgebaute Güterwagen von Bemo vervollständigen den Fahrzeugpark. 

Das Gleismaterial des Schmalspurteils stammt von BEMO und Tillig; die H0 - Regelspurgleise stammen von BEMO, PECO, ROCO und Tillig. Die Weichen werden  von Hand oder motorisch gestellt, mit den bewährten REPA-Antrieben. 
Der Fahrbetrieb erfolgt analog über Fahrpulte zur Weichensteuerung mit selbstgebauten Walkaroundreglern (gepulste Gleichspannung).

Erbauer der Module:
        Andreas Irmscher: Alexisbad + Harzgerode
        Ulrich Kamp: Silberhütte
        Rainer Sauerland: Rainersdorf
 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:ursland@t-online.de
Copyright © 2000 Modelleisenbahnclub Eickelborn e.V.
16.8.2005